Löschwasser und Havarie

Löschwasserbehälter und Havarielösungen

In Zeiten der immer stärkeren Trockenheit, sowie auch zum Schutz des Trinkwassers werden spezielle Anforderungen an den vorbeugenden Brandschutz gestellt. Bäche und Teiche können in Trockenperioden teilweise nicht mehr ganzjährig als Löschwasserentnahmestelle genutzt werden. Bestehende Wasserversorgungsleitungen stoßen bei immer größeren Baugebieten im Brandfall an Ihre Grenzen, oder Gebäude liegen für eine ausreichende Versorgung außerhalb des Netzes.

Hier wird im vorbeugenden Brandschutz die Bereitstellung vom Löschmittel Wasser ermittelt und kann unter anderem als Löschteich oder Löschwasserbehälter gewährleistet werden, ohne das Trinkwassernetz zu beinträchtigen. Zur Befüllung kann Trinkwasser oder Regenwasser genutzt werden. Je nach Bauart und Befüllung gelten verschiedene Anforderungen. Wichtig ist, dass der Behälter wasserdicht und die sichere Entnahme im Brandfall gewährleistet ist.

Röser GmbH bietet Ihnen vom reinen Saugschacht und Sandfang bei Becken / Teichen, bis hin zum Löschwasserbehälter das Komplettpaket an. Befahrung nach geforderter Lastklasse mit mind. 16 to oder LM1/SLW60. Die Ausführung kann in rund mit Rohren oder eckig in Segmenten ausgeführt werden – alle geforderten Größen sind durch Modulbauweise möglich – Elemente mit bis zu 65 to je Einzelteil.

Je nach Platzmöglichkeit können mehrere Behälter miteinander kombiniert werden oder auch ein großer Speicher mit integriertem Pumpensumpf, wahlweise mit separatem Saugschacht. Zusätzlich kann der Speicher für eventuelle Starkregenereignisse mit Abläufen und weiteren Bauteilen erstellt werden. Die Abdeckung, Einbauten und Anschlüsse gem. DIN14230 können nach Ihren Wünschen angeordnet und montiert werden.

Löschwasserauffangbecken für KONTAMINIERTES LÖSCHWASSER kommen gerade in Betrieben mit wassergefährdeten Stoffen und / oder in Bereichen von Sonderlöschmitteln zum Einsatz. Hierzu sind meistens noch Trennschächte mit Schiebersystemen gefordert. Die speziellen Anforderungen hierzu sind je nach Betrieb unterschiedlich. Röser GmbH erstellt aus Ihrer Anforderung von Ihrem Brandschutzbedarfsplan und Ihren baulichen Möglichkeiten einen für sie angepassten und wirtschaftlichen Vorschlag.

Neubau eines 200 cbm Löschwasserbehälters im Gewerbegebiet Hindelwangen - Einbau Juni 2020 Aufgabenstellung: Für die Erweiterung des Gewerbegebietes in Hindelwangen reichten die lt. Brandschutzplanung benötigten 96 cbm Löschwassermenge pro Stunde aus dem bestehenden Versorgungsnetz nicht aus. Hierzu wurden 2 Löschwasserbehälter mit jeweils 200 cbm Volumen geplant. Röser GmbH lieferte eine Variante davon als Bauvariante mit DN2400 Stahlbetonrohren. Vorteil hier ist der geringe Platzbedarf in der Breite, sowie die schrittweise Verlegung, oder wie hier in Strangbauweise.

Das komplette Bauwerk besteht aus einem Tangentialschacht als Endschacht inkl. Pumpensumpf und Überlauf, einem weiteren Tangentialschacht als Kontrollschacht, sowie für die Einläufe in der Mitte des Bauwerkes und 16 Stahlbeton Rohren DN2400. Die technische Ausstattung gem. DIN 14230 wurde ebenfalls von uns geliefert und bestand aus:

  • 2 Einstiegsleitern aus Edelstahl inkl. Haltestange für den sicheren Einstieg
  • 2 Stück Löschwassersauganschlüsse DN 125 PN16 Form A inkl. Saugrohr und Antiwirbelplatte
  • 2 Entlüftungsrohre DN 100 aus Edelstahl
  • Hinweisschild für Löschwasserbehälter

Die Füllung des Behälters ist durch den Einlauf mittels Regenwasser möglich, weiterhin wurde das Bauwerk mit einem zusätzlichen Einlauf mit Schwimmerschaltung aus dem Versorgungsnetz ausgestattet. Dadurch ist auch bei längeren Trockenperioden die dauerhafte Bevorratung gewährleistet.